Einsatz von QR-Codes

Mobile Tagging - Einsatzgebiete:

» Mobile Commerce; » Mobile Publishing;

» Mobile Landingpages
» Mobile Visitenkarten
» Generell im Kundenfeedback
» Abruf von Produktinformationen
» Events

» Flyer
» SMS

» Direktanruf
» Notiz

» Gewinnspiele

Die QR-Codes sind quasi überall einsetzbar, z.B. auf Broschüren, Flyern, Plakaten, Produktverpackungen in Zeitungen, Zeitschiften, eMails und auch natürlich auf Webseiten.

Vorteile:

» Crossmediale Verknüpfung
» Aktivierung der Kunden
» Einfacher & schneller als SMS
» One Click Content
» Kundennähe durch Interaktion
» unkompliziert, fehlerfrei und nachhaltig

Lernen Sie Ihre Kunden besser kennen. Durch interaktive Mobile Tagging Kampagnen bleiben Sie in den Köpfen Ihrer Kunden präsent.



QR-Codes richtig einsetzen

Monika Monzel, Mitglied der Geschäftsleitung von AdCoach (www.adcoach.de), nennt 10 Strategien, wie QR-Codes die Wirkung von Werbung steigern können:

 

1. Der "Convenience"-Code
Er bietet schlichtweg einen schnellen Zugriff auf weiterführende Informationen im Web und ist die derzeit häufigste Erscheinungsform von QR-Codes in der Werbung. Wer es nicht mit hoch involvierten Zielgruppen zu tun hat, die gezielt nach weiteren Informationen suchen, sollte den Code aber nicht isoliert einsetzen, sondern ihn mit einem besonderen Anreiz kombinieren (s. hierzu die Strategien 3, 4, 5, 7 bis 10).

 

2. Der "Eye-Catcher"-Code
Dieser QR-Code ergänzt nicht das Werbemotiv, er ist das Werbemotiv. Hierfür wird der Code übergroß im Zentrum des Werbemittels (oder an einer anderen prominenten Stelle) platziert. Manchmal reicht dies schon, um die Neugier des Betrachters zu wecken. Idealerweise wird er aber mit einer aktivierenden Headline (z.B. einer provozierenden Frage) kombiniert. Besonders stark ist die Wirkung auf großformatigen Werbemitteln (z.B. Riesenpostern).

 

3. Der "Gewinnspiel"-Code
Dieser QR-Code übernimmt die Funktion einer Losnummer (z.B. in einem Gewinnspielflyer) und aktiviert den "Spieltrieb" ähnlich wie Rubbelfelder. Aber auch hier gilt wie bei allen Gewinnspielaktionen: Die Teilnahmebereitschaft der User steigt mit der Attraktivität der Gewinne sowie den offensichtlichen Gewinnchancen.

 

4. Der "Vorteils"-Code
Der Code ermöglicht den Zugriff auf Exclusiv-Informationen, die anderen Menschen nicht zugänglich sind. Auf diesen "VIP"-Bonus sollte in der Werbung auf jeden Fall prominent hingewiesen werden.

 

5. Der "Auswahl"-Code
Hier werden gleich mehrere Codes nebeneinander platziert. Dies fällt selbst flüchtigen Lesern auf und setzt ein deutliches Signal, dass für unterschiedliche Interessenlagen unterschiedliche Informationsangebote bereit stehen. Vorbei schaun' lohnt sich also.

 

6. Der "Image"-Code
Dieser Code hat eigentliche keine besondere Funktion, außer den schnellen Zugriff auf die Firmenwebsite. Stimmig und harmonisch in das Werbedesign integriert, sendet er jedoch eine eigenständige Botschaft aus: "Wir sind innovativ und nutzen moderne Kommunikationstechniken." Unternehmen, die sich "Innovationsgeist" auf die Fahne geschrieben haben, sollten überlegen, ob Sie unter Imageaspekten auf die Codes überhaupt (noch) verzichten können.

 

7. Der "Rabatt"-Code
Wie der Vorteils-Code, jedoch in Form eines geldwerten Vorteils. In der konkreten Umsetzung kann der QR-Code entweder auf eine Website leiten, die "physische" (druckbare oder digitale) Rabattcoupons enthält, oder selbst die Funktion eines Rabatt-Codes übernehmen, der am Point of Sale eingelöst wird.

 

8. Der "Voting"-Code
Ihre Meinung ist gefragt, bitte! Viele Menschen möchten gefragt werden, wenn es um wichtige Dinge geht, manche einfach auch nur so. Die Möglichkeit, an einem Voting teilzunehmen, ist für viele Anreiz genug, sich mit der Werbung zu beschäftigen. Der Voting-Code führt den User auf eine Website, auf der für oder gegen eine Sache abgestimmt werden kann. Wichtig ist die Kombination mit einem motivierenden Appell ("Jetzt abstimmen. Es geht um ....") oder die Inaussichtstellung einer attraktiven Belohnung ("Stimme abgeben und gewinnen ..."). Eine Variante ist der "Mafo"-Code. Hier gelangt der User auf eine Website, die Marktforschungszwecken dient. Mehr noch als beim Voting ist hier ein starker Anreiz nötig, der zur Beteiligung an der Umfrage motiviert.

9. Der "Viral"-Code
Der Code führt zu einer "mitreißenden" Story, einem tollen Bild oder einer News, die so heiß ist, dass man sie unbedingt mit Freunden oder Kollegen teilen muss. Wichtig ist auch hier ein aktivierender Hinweis für den Leser, z.B. "Psst ..." oder "Nicht weitersagen!".

 

10. Der "Surprise"-Code
Lass' dich überraschen! Im Zentrum der Werbung steht ein (aus Zielgruppensicht) verblüffendes Rätsel oder ein großes Geheimnis, dessen ersehnte Auflösung nur über den Code erreichbar ist.
(Beispiel: Der "Cliff Hanger" einer in der Zielgruppe beliebten TV-Serie wird genutzt, um die Menschen mit Insider-Informationen über die Fortsetzung der Serie zu versorgen).

 

Fazit:
"Das Potenzial von QR-Codes als Wirkungsverstärker in der Werbung ist längst nicht ausgeschöpft", so Monzel.
"Um die Nutzungsbereitschaft zu erhöhen, sind kreative Konzepte gefordert, welche die Codes nicht nur als Zu- oder Ersatz einer Webadresse platzieren, sondern die Zielgruppe stärker motivieren, von dem Informationsangebot Gebrauch zu machen. Gerade im Bereich der Low-Interest-Produkte, aber auch bei erklärungsbedürftigen Gütern, bieten QR-Codes neue Chancen, mehr Menschen zu einer intensiveren Beschäftigung mit dem Produkt oder Thema zu bewegen".

 

Quelle: AdCoach.de 


 

Seminar-Tipp:
Die Marketing Akademie von AdCoach (www.adcoach.de/Academy) bietet rund um das Thema "Effiziente Werbung" ein offenes Kompaktseminar mit dem Titel "Workshop für Werbekonzeption" an.
Das Seminar vermittelt ein auf aktuellen Erkenntnissen basierendes Arbeitsmodell zur systematischen Entwicklung erfolgreicher Werbestrategien, -kampagnen und -aktionen (offline / online / crossmedial). Die Teilnehmer/innen erhalten vielfältige praktische Tipps, wie sie ihre Werbung insgesamt effektiver gestalten können. Dabei werden auch neue Werbekonzepte, wie das Social Media Marketing, Buzz Marketing oder Multi Senses Marketing, vorgestellt sowie deren möglicher Nutzen innerhalb der eigenen Werbeplanung erörtert.

 

Seminarinformationen sind erhältlich über:

AdCoach Academy,
Telefon: +49 (0)2234-695572 (Zentrale)
oder +49 (0)221-92042410,
E-Mail: info.academy@adcoach.de,
Internet: www.adcoach.de

 

Bramanoli.de  

+ mobile Webseiten + LandingPages

+ Smartphone Apps

+ Facebook-Seiten
+ regionales Marketing

Tel. Hotline:

+49 6283 411 0000

Bramanoli  
Smartphone - App:

 

http://app.Bramanoli.de

für iOS (Apple)  und  Android (Google)


Unsere Partner:

Erfahrungen & Bewertungen zu Bramanoli.de - Carsten Braun